Funktion: Schulbau | Fachhochschule
Ort: Bruck an der Glocknerstraße, Salzburg
Art des Bauvorhabens: Sanierung + Erweiterung
Status: Wettbewerb | Anerkennung

Die Erweiterung der Fachschule Bruck an der Glocknerstraße erfolgt mittels pavillonartigem Zubau zu Bauteil A (Küche, Praxisunterricht, Turnen) sowie durch eine Erweiterung des Bauteils B als Anbau und Aufstockung (Gruppenräume, Erweiterung Schülerheim). Der schonende Umgang sorgt für eine sparsame und kosteneffiziente Einbindung des Bestandes in die Gesamtanlage.

Funktion: Schulbau | Fachhochschule
Ort: Bruck an der Glocknerstraße, Salzburg
Art des Bauvorhabens: Sanierung + Erweiterung
Status: Wettbewerb | Anerkennung

Wettbewerb: 07-11 | 2015

NGF: 940m²
Baukosten: 5,0 Mio.

Auftraggeber: Amt der Salzburger Landesregierung

Architektur: PLOV Architekten ZT GmbH.

Mitarbeit PLOV: Renata Jung

Visualisierung: PLOV ZT

Die Erweiterung der Fachschule Bruck an der Glocknerstraße erfolgt mittels pavillonartigem Zubau zu Bauteil A (Küche, Praxisunterricht, Turnen) sowie durch eine Erweiterung des Bauteils B als Anbau und Aufstockung (Gruppenräume, Erweiterung Schülerheim). Der schonende Umgang sorgt für eine sparsame und kosteneffiziente Einbindung des Bestandes in die Gesamtanlage.

Die beiden neu zu errichtenden Lehrküchen sind im Pavillon (Bauteil A) zu einem Atriumhof und Kräutergarten orientiert. Büro und Besprechungsraum sind mittig zwischen den beiden Küchen angeordnet. Ein Reingang verbindet den Küchenbereich im Neubau mit dem Bestand. Die bestehenden Räume der großen Lehrküche und des Speisesaals bleiben unverändert und sind an den Reingang angebunden.

Das im Bestand Bauteil A vorhandene Lehrerzimmer wird in den Neubau verlegt und dort zentral zwischen den praxisbezogenen Unterrichtsräumen im Verband mit dem Sozialraum angeordnet.

Ein großzügiger und einladender Zugang über die Piffgasse gewährleistet die externe Nutzung der Turn- und Küchenbereiche und die Einbildung der Räumlichkeiten in den Gemeindebetrieb und für Veranstaltungen. Der im 2. Untergeschoss verortete Turnsaal wird über großzügige Verglasungen in der oberen Raumhälfte Richtung Piffgasse (Nordlicht) belichtet, wodurch Einblicke vom Weg ermöglicht werden und die Böschungskante zwischen Schul- und Gemeindebereich attraktiv ausgebildet wird.

Die Schülerheimerweiterung erfolgt durch die Aufstockung eines Geschosses des Bauteil B. Die Zimmer sind im 3. Obergeschoss im Süden, Osten und Westen rund um eine großzügige zentrale Aufenthaltszone angeordnet. Nischen sowie kurze Gangzonen schaffen differenzierte Bereiche außerhalb der Zimmer und laden zum Lesen, Lernen und Entspannen ein. Die Staffelung des Baukörpers um eine Zimmerachse im Norden schafft eine Terrasse welche direkt vom Gemeinschaftsbereich erschlossen wird.

Strukturplan

Die Erweiterung trägt der bestehenden Körnung und Siedlungsstruktur der Gemeinde Rechnung und berücksichtigt die bestehenden Bebauungen im Norden. Der Grundflächeneinsatz wird möglichst gering gehalten. Durchblicke und Durchlässigkeit werden ermöglicht.

Städtebauliche Einbindung

Die Erweiterung der Fachschule Bruck an der Glocknerstraße erfolgt durch einen pavillionartigen Zubau zu Bauteil A (Küche, Praxisunterricht, Turnen) sowie durch eine Erweiterung des Bauteils B als Anbau und Aufstockung (Gruppenräume, Erweiterung Schülerheim).

Küche und Praxisunterricht

Die neuen Lehrküchen sind attraktiv zu einem Atriumhof und Kräutergarten orientiert. Ein transparenter Verbindungsgang verbindet den Küchenbereich im Neubau mit dem Bestand. Die bestehenden Räume der Lehrküche und des Speisesaals bleiben unverändert.

Lage im Ort

Erdgeschoss

1. Untergeschoss

2. Untergeschoss

Schnitt

Ansicht