Funktion: Retail
Ort: Wien, W
Art des Bauvorhabens: Neubau
Status: Konzepterstellung| erste Phase

Haben darauf nicht alle gewartet? Das bekannte skandinavische Einrichtungshaus beschließt in Wien einen 3. Store zu eröffnen und tut das nicht am Stadtrand sondern in zentraler innerstädtischer Lage und verzichtet dabei vollständig auf die MIV-Anbindung. Ein wirklich spannendes Projekt! Und wir konnten gemeinsam mit 8 weiteren Teams am Ideenfindungsverfahren teilnehmen!

Funktion: Retail
Ort: Wien, W
Art des Bauvorhabens: Neubau
Status: Konzepterstellung|erste Phase 

Wettbewerb: 03-04|2017
BGFgesamt:16.660 m²

Auftraggeber:
IKEA Einrichtungen-Handelsgesellschaft m.b.H.

Architektur: PLOV Architekten ZT GmbH
Mitarbeit: Elisabeth Etzler, Davor Podbregar, Stefan Pirintchev

Visualisierung: Janusch

Haben darauf nicht alle gewartet? Das bekannte skandinavische Einrichtungshaus beschließt in Wien einen 3. Store zu eröffnen und tut das nicht am Stadtrand sondern in zentraler innerstädtischer Lage und verzichtet dabei vollständig auf die MIV-Anbindung. Ein wirklich spannendes Projekt! Und wir konnten gemeinsam mit 8 weiteren Teams am Ideenfindungsverfahren teilnehmen!

Durch unseren zweiten Wettbewerbsbeitrag „Hoch Hinaus“ wird ein in alle Richtungen weit sichtbares Landmark geschaffen, welches Teil der Wiener Skyline wird und den Brückenschlag über den Gürtel vermittelt.

Die Anordnung der Baumassen erfolgt durch 3 gestapelte Volumina und bewerkt eine plastische Differenzierung des Baukörpers. Durch den Rücksprung des Baukörpers im EG wird der beengte Bereich beim U-Bahnaufgang zum attraktiven Entree aufgeweitet und großzügig Platz für die Bewegungsströme geschaffen. Zugleich wird durch die zurückversetzte Anordnung des obersten Baukörpers die Belichtung für die benachbarten Bebauungen verbessert.

Die Attraktivität des Platzes zwischen IKEA, Bahnhofcity und „Wolkenbügel“ wird durch das Abrücken des Baukörpers im Norden erhöht. Eine öffentliche Freitreppe erschließt die Dachlandschaft und ermöglicht den unabhängigen Betrieb der Gastronomie.

Das Konzept sieht eine vertikale Differenzierung der Showroom- und Ausstellungsbereiche vor. Die unteren Showroom-Geschosse sind für herkömmliche Möbelausstellungen vorgesehen. Die Ausstellungsbereiche in den oberen Geschossen sind für in kurzen Zeitabständen wechselnde Präsentationen von Wohn- und Lebenswelten konzipiert.

Städtebauliche Einbindung

Wolkenbügel

Upside - Down

Lage im Ort

Untergeschoss

Erdgeschoss

1. Obergeschoss

2. Obergeschoss

5. Obergeschoss

6-10. Obergeschoss

Schnitt AA